Stummfilm: “Achtung: Umlaufsperre!”

Der ADFC Flensburg begann das Jahr damit, der Umlaufsperre am Pielweg ein cineastisches Denkmal zu setzen. Diese Hindernisse sind ein dauerhaftes Ärgernis, nicht nur für Flensburgs Radfahrende, sondern auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen. Herausgekommen ist das folgende Kleinod, was sich bis heute schon international verteilt hat und 5.000x angesehen wurde.

Durch die starke Verbreitung des Films erhielten wir den Hinweis, dass die Sperre nicht ERA-konform sei. Die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen gibt klare Vorgaben zur Gestaltung von Umlaufsperren, leider ist sie nicht verbindlich. Die Seite stvo2go.de widmet dem Thema einen sehr ausführlichen Artikel. “Unsere” Umlaufsperre verstößt in folgenden Punkten gegen die ERA und StVO:

  • Sie ist nicht rot-weiß lackiert (§43 Absatz 1 StVO).
  • Der Abstand zwischen den Bügeln ist zu klein (mind. 1,5 m, 11.1.10 ERA).
  • Die Bügel dürften sich nicht überlappen (11.1.10 ERA).

Bezeichnend ist auch, dass Umlaufsperren nicht dazu eingerichtet werden sollten, an innerörtlichen Überquerungsstellen mit Wartepflicht für den Radverkehr die Radfahrenden abzubremsen (5.2, 5.3 und 9.4.2 ERA).

2018 hatte der ADFC unter Flensburgs Radfahrenden eine Liste der störendsten Umlaufsperren gesammelt und sie der Stadt übergeben. Speziell diese Umlaufsperre soll dazu dienen, motorisierte Zweiräder abzuhalten. Wie dies funktioniert, sieht man im Abspann…

2 Gedanken zu „Stummfilm: “Achtung: Umlaufsperre!”

  1. Was empfindet man bei solchen Bildern? Mögen sie äußerlich lustig sein, so machen sie den Betrachter doch auch traurig. Verantwortlichen Planern und Politikern möchte man da gerne mal durch ein Coaching helfen, ihre vorausschauende Wahrnehmung zu schärfen. Die Feststellung des Problems (Radweg kreuzt Straße und das könnte gefährlich sein) und das Ziel (Sicherheit schaffen) sind an und für sich nachvollziehbar – und so haben sich die Planer bestimmt nichts Böses gedacht, im Gegenteil, sie werden es gut gemeint haben – aber durch gezieltes Hinterfragen hätte sowohl die Problemstellung (z.B. “wie kann ich eine Radwegquerung so gestalten, dass sie zugleich sicher und für alle Beteiligten komfortabel ist?”) als auch die die Zielformulierung (z.B. “Das Radwegenetz soll nutzbar und attraktiv sein”) anders ausfallen können. Und bestimmt hätte man dann von Anfang an andere Ressourcen gefunden und eingesetzt 🙂
    Danke an den ADFC, dieses Thema mit so viel Humor aufgegriffen zu haben. Möge es mit dazu beitragen, die oft auf alten Glaubenssätzen basierenden Denkweisen von Planern und Politikern Stück für Stück weiter in Richtung einer menschen(!)freundlichen Haltung zu entwickeln. #Radwege, #Radverkehr, #Coaching, #Stadtplanung, #Mobilität, #menschengerechteHaltung,

  2. Hallo zusammen!

    Cooles Video!
    Gut gemacht!
    Bei uns hat die Gemeindeverwaltung die Umlaufsperren (auf die ERA) umgerüstet!
    (Ob Sie 1.5 Meter zwischen den Stangen hat gilt es zuerst zu ermessen!)

    Mir fehlt in der Aufstellung: Die grundsätzliche Sinnhaftigkeit der Umlaufsperre! (Siehe ERA Ausgabe FGSV 2010 Nummer 11.1.10 Die ersten drei Sätze!)

    Servus Wolfgang

Schreibe einen Kommentar zu BB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.